Archiv der Kategorie: unfall

Hai-Alarm am Müggelsee

KINOSTART: 14. März 2013

Leander Haußmann dreht seinen ersten Film!
Jedenfalls seinen ersten Film mit der eigenen Produktionsfirma.
Und dann auch noch einen Tierfilm!

„Hai-Alarm am Müggelsee“ – Trailer von MOVIEPILOT.DE

Der Name der neuen Filmfirma „Müggelfilm“ Hai-Alarm am Müggelsee ©2012 Müggelfilmist eine Hommage an den Lebens- und Schaffensort des Regisseurs, denn  Leander Haußmann ist mit dem Stadtteil Friedrichshagen am Müggelsee eng verbunden.
Und so beschäftigt sich auch der Gründungsfilm mit dem kleinen, beschaulichen Ort in Berlins Südosten- in „Hai-Alarm am Müggelsee“ steht Friedrichshagen im Zentrum der Aufmerksamkeit und natürlich- Haie.
Begründer der Müggelfilm sind Leander Haußmann und Element of Crime-Frontmann Sven Regener, die auch schon viele Jahre zusammen arbeiten.
Leander Haußmann, nicht nur ehemaliger Intendant des Bochumer Schauspielhauses und Filmregisseur („Sonnenallee“, „Hotel Lux“), sondern auch Schauspieler, Autor und Multitalent, verfilmte die Sven Regener-Romane
„Herr Lehmann“ und „Neue Vahr Süd“.
Mitte August beginnen die Dreharbeiten und im März 2013 werden dann die Haie auf die Menschen in den Kinosälen losgelassen.
Inhaltlich sei noch nicht soviel verraten, (dem Titel nach, geht es wahrscheinlich um Haie im Müggelsee)  außer der Tagline, die uns Leander mit auf den Weg gibt:

„Ein Film von Leander Haußmann und Sven Regener.
Wird diesen Sommer gedreht. Hübchen, Gwisdek, tralala.
Ein deutscher Alarm-Film. Na, das wird was!“

Wir wünschen viel Spaß beim Dreh und viel Erfolg!

Werden Sie Fan von  „Hai-Alarm am Müggelsee“ bei Facebook!
Oder besuchen Sie die Müggelfilm Homepage.

x-filme logox-verleih logo


„Hai-Alarm am Müggelsee“ D 2012, Regie: Leander Haußmann, Müggelfilm
FOTO: © 2012 Müggelfilm

Ziemlich beste Freunde

IM KINO:
Eine Komödie, in deren Mittelpunkt die Freundschaft zweier ungleicher Männer steht: „Ziemlich beste Freunde- Les Intouchables“
Ein Überraschungserfolg des – noch jungen – Jahres aus Frankreich.

Driss (Omar Sy) ist ein Sozialhilfeempfänger, der sich eigentlich nur ein paar Absagen bei Bewerbungsgesprächen einholen will. Er braucht drei gescheiterte Vorstellungsgespräche, um in den Genuss des Arbeitslosengeldes zu kommen- mehr nicht. Für den, ab dem Kopf gelähmten, reichen Philippe (Francois Cluzet), auf dessen Pflegestelle sich Driss pro Forma bewirbt, empfindet er kein besonders großes Mitleid.
Und genau das ist es, was Philippe braucht. Kein Mitleid. Driss wird engagiert.

Die beiden sind die jeweiligen Gegenstücke des anderen- Philippe ist reich, Driss ist in der armseligen Vorstadt zu Hause. Philippe ist weiß und liebt die Klassik, Driss ist schwarz und steht auf Kool and the Gang. Beide haben unterschiedliche Arten, ihre Probleme zu lösen- während Philippe im Privatjet dem Sonnenuntergang entgegenfliegt, um Abstand zu bekommen, zieht Driss lieber einen Joint in der Abendsonne durch.
Letztendlich lernen sie voneinander und werden sehr gute Freunde.
Driss darf herrlich politisch unkorrekt mit dem behinderten Philippe umgehen, es gibt viele lustige Momente, wie der, als er seinem „Patienten“ beim Rasieren einen Hitlerbart stehenlässt und der sich nicht dagegen wehren kann.
Driss findet sein Herz und sein Interesse für Kunst, während Philippe die wohltuende Kraft eines Joints entdeckt und durch die unbeschwerte Art seines jungen Pflegers neuen Lebensmut findet.

Die Darsteller Omar Sy und Francois Cluzet überzeugen, ohne groß auf den Tränendrüsen der Zuschauer herumzutrampeln.
Eine schöne Komödie, die sich traut, spielerisch und leicht mit sozialen Unterschieden, Hautfarben und Lebensphilosophien umzugehen.

Gleich zwei Regisseure – Olivier Nakache und Éric Toledano – führten Regie und brachten bereits 2004 einen Dokumentarfilm über die wahre Geschichte, die Philippe Pozzo di Borgo im Jahr 2001 als autobiographisches Buch
„Le Second Souffle“ herausbrachte.
Philippe machte es bei den Regisseuren Nakache und Toledano zur Bedingung, eine Komödie aus dem Stoff zu machen.

UPDATE 14.11.2012:
Ein US-Remake von „Ziemlich beste Freunde“ mit Collin Firth und Chris Tucker ist in Planung…

„Ziemlich beste Freunde“ (Le Intouchables), Frankreich 2011 / Regie:  Olivier Nakache, Éric Toledano mit Francois Cluzet, Omar Sy u.a.
Ziemlich beste Freunde auf IMDB
           Filmhomepage (orig. franz.)

Marlaine aka Haike B. im Interview

(ESSEN) Die Schauspielerin, Sängerin und Stuntfrau Haike Bodden aka Marlaine überlebte am vergangenen Samstag nur knapp einen schweren Unfall. Während der „Crazy Action Stunt Show“ im Movie Park Germany war sie wegen eines Problems mit einem Sicherheitsseil zwölf Meter Richtung Asphalt gestürzt und brach sich beim Aufprall mehrere Knochen. Derzeit werden ihre Verletzungen noch im Klinikum Essen behandelt, aber Marlaine blickt schon wieder vollkommen optimistisch in die Zukunft.
Fitz van Thom sprach mit seiner Kollegin im Krankenhaus.

Wie lange übst du deine Berufe schon aus?                      
Seit meinem Studienbeginn vor 6 Jahren.

Was ist im allgemeinen das Schönste an deinem Beruf?
Gute Frage, ich denke, mit dem Körper – ob nun durch Gesang, Tanz oder Schauspiel seine Emotionen rauszulassen und Menschen damit zu berühren…. Auf der Bühne ist alles erlaubt, was im „normalen“ Leben „weird“ ist – du kannst und musst sogar die Sau rauslassen – das ist immer wieder neu und total befreiend. Und man „spielt“ tatsächlich -auch miteinander, ein Vergnügen auf das viele als Erwachsene leider verzichten.

FOTO: Marlaine

Was war das allerschönste Erlebnis in deinem Beruf?
Ein spontaner Gesangsauftritt auf einem Beachhandballturnier in Leverkusen; eternal Flame, den ersten Satz gesungen und die ganze Halle war wie elektrisiert! Unglaublich, diese Stimmung und überwältigende Begeisterung! Das werde ich nie vergessen!

Was war das allerschlimmste Erlebnis in deinem Beruf?
Der letzte Samstag! Mein Absturz! Also sowas möchte ich auf keinen Fall nochmal erleben!

Was war passiert?
Ich sollte an einem Rollschlitten hängend, über ein Drahtseil von einem Haus zum anderen schwingen. Slide for Life bzw Flying Fox nennt man das. Eigentlich einer der einfacheren Stunts, also hatte ich nie Angst dabei. Doch plötzlich hat sich das Sicherungskabel in den Rollen verfangen und diese erst verlangsamt, dann aber vollständig blockiert. Ich hing fest!

War dir, als du da oben hingst, klar, das dein Absturz unausweichlich bevor steht oder hast du noch auf ein Wunder gehofft?

Nein ich dachte erst, dass ich mich lange genug festhalten könnte bis das Problem behoben wäre. Dann geriet ich in Panik, aber mein Kollege Aidan rief mir zu: „Don’t cry!“ und da bin ich dann irgendwie ganz ruhig geworden. Hab mich ganz ruhig aufs Festhalten konzentriert und mich irgendwie auch völlig auf meine Kollegen verlassen, ich hörte Aidan die Kommandos schreien, ich sah Ocean mit den Matten hantieren….

Marlaine hatte riesengroßes Glück. FOTO: Haike Bodden

Als du gesehen hast, das dein Kollege und Lebensretter Ocean deinen Aufprall vorbereitete, was ging dir da durch den Kopf?
Wie gesagt, meine Gedanken waren hauptsächlich im Stil von:  „Okay, die Jungs regeln das schon irgendwie…! Meine Jungs sind Helden, my guys are heros!“

Es war eine „overgave aan de situatie“, etwas, dass ich eigentlich öfter im Leben mache… wenn auch sonst im positiveren Sinne. Mir war irgendwie klar, dass ich der Situation ausgeliefert bin und selber nicht viel ausrichten kann… So hab ich mich der Situation „hingegeben“ und mich drauf verlassen, dass es irgendwie alles „gelöst“ wird.

Doch dann begann ich allmählich abzurutschen…

Ich weiss noch, dass mich das total überrascht hat und ich dachte: „Im Film haben die doch in solchen Situationen immer noch auf einmal Kraft von irgendwoher, um sich dann doch nochmal hochzuhangeln, wieso geht das jetzt nicht?“ und dann brach die volle Panik in mir aus und ich hörte mich meine Jungs anschreien, dass sie JETZT etwas tun müssten, weil ich mich nicht mehr lange halten könne…

Dann rutschte ich vollends ab, habe noch versucht mich höher am Griff festzuhalten aber das war ein Griff ins Leere – das hat mich vor allem überrascht!

Gedanken wie: “ Jetzt sterbe ich!“ oder dass mein Leben wie ein Film an mir vorbei zieht, habe ich nicht gehabt. Oder zumindest kann ich mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht dran erinnern.
Ich erinnere mich nur an die erste Millisekunde von meinem Absturz…
                                                                                                                                                                                 
Dieses Video zeigt den Absturz der Stuntfrau, wenn Sie dieses aus nachvollziehbaren Gründen nicht sehen möchten, scrollen Sie einfach weiter nach unten und lesen die Fortsetzung des Interviews…

             

Wann bist du wieder zu dir gekommen?                          
Als ich auf dem Boden lag, irgendwelche Sanitäter an mir rumfummelten…
Ich glaub ich habe ziemlich rumgebrüllt, wegen der Schmerzen, dann aber Bernd und Aidan gesehen, die beruhigend auf mich eingeredet haben und das hat mir Kraft gegeben.                                                      

Würdest du genau diesen Stunt noch einmal machen- also jetzt nicht gleich morgen, aber zu einem späteren Zeitpunkt?      
Ich denke, das muss nicht unbedingt sein.
Obwohl ich glaube, dass ich es könnte, wenn ich wirklich müsste- aber man sollte vielleicht auch sein Schicksal nicht unbedingt herausfordern…          

Wachst du manchmal nachts auf, weil du vom Fall träumst?                              
Bis jetzt noch nicht- ich wundere mich sowieso dass ich diesen Unfall so gut wegstecke.
Vielleicht kommt der grosse Schlag und das grosse Geheule ja später noch, aber bisher bin ich vor allem erleichtert und dankbar dass es „nur“ die Arme sind und blicke total positiv in die Zukunft.                                             

Was siehst du in dieser Zukunft?
Ich möchte mich jetzt auf meine Gesangskarriere konzentrieren und hoffe natürlich, damit Erfolg zu haben- drückt mir die Daumen! Viva la vida!


Marlaine auf YOUTUBE                           Marlaine auf FACEBOOK