Schlagwort-Archive: produzent

Die Filmproduktionsfirma Phantom Produktion

Filmproduktionen für Kino, Fernsehen, Internet und Werbung

Die Phantom Produktion ist eine Full-Service-Filmfirma & Ideenschmiede.
Die langjährige Arbeit in vielen Medienbereichen ermöglicht es uns, auf ein umfangreiches Netzwerk von Fachleuten aus Kino, Film und Theater, Print, TV, und neue Medien zurückzugreifen.
Dies erhöht unsere Bandbreite und umfasst die Ideenfindung, Konzeption & Produktion von Filmen, Spielfilmen, Werbefilmen, Kino-Spots, Reportagen, Musikclips, Interviews und Imagefilmen.

Wir produzieren folgende Formate:

  • Spielfilm Kino, TV, Internet
  • Werbefilm, Werbevideo, Werbespot
  • Interview, Dokumentation, Reportage
  • Imagefilm, Imagevideo
  • Industriefilm, Wirtschaftsfilm
  • Fernseh-Serie, Mehrteiler, Miniserie
  • Lehrfilm, Schulungsfilm, Messefilm
  • Produktfilm, Produktpräsentation

Specials:

  • Highspeed-Aufnahmen / Super-Slowmotion
  • Flugaufnahmen / Drohnen, Hubschrauber, Flugzeug
  • Actioncam
  • Unterwasseraufnahmen

Die PHANTOM PRODUKTION – Filmproduktion kümmert sich um die komplette Produktion oder Teilgebiete und arbeitet dabei mit Profis und Spezialisten aus allen Bereichen der Film- und Theaterwelt.

PHANTOM PRODUKTION – Hier wird gedreht!

Mutter Natur

schlägt zurück!
Ein Film von André Kirchner (kiiihmedia) und Caroline Stauch.

Müll in den Wald werfen? Blumen umpinkeln? Warte nur ab!
Mutter Natur wird dich mit ihrer unbarmherzigen Hakenkralle zerlegen!

„Mutter Natur“ Teaser

Mutter Natur- gespielt vom großartigen Reiner Wagner – ist eine Art Rollstuhl-Transe, die sich die Umweltsünder ohne große Worte zur Brust nimmt.
Da werden Menschen zerschmettert, erwürgt und aufgespießt.
Mit ihrem Elektro-Rollstuhl donnert sie durch den Wald, um sich auch wirklich jeden, der keinen Respekt vor der Schönheit und dem Wunder der Natur hat, zu schnappen."Mutter Natur" Fitz van Thom und Sigrun Deutschler 2012
Erwischt Mutter Natur auch die junge Stacy (Anika Geyer)?
Stacy irrt durch den Wald, auf der Suche nach ihrem Bruder (der manchmal nach Maggie riecht) und trifft auf andere skurrile Gestalten, wie Marianne (Sigrun Deutschler) und Hubert Kruston (Fitz van Thom).
Regisseur André Kirchner ist nahe dem Thüringer Wald aufgewachsen und hat eine ganz besondere Verbindung zu „Mutter Natur“.
Gedreht wurde allerdings im Urwald Sababurg in Nordhessen, einem Wald, in seiner  Ursprünglichkeit und Natürlichkeit so belassen, wie ein Wald ohne Förster und Baumfäller- kurzum ohne den Menschen aussehen würde.
Allen voran achtet Bühnen- und Kostümbildnerin Caroline Stauch darauf, dass die Drehorte sauberer verlassen als vorgefunden werden- das ist insbesondere in diesem Wald sehr wichtig.
Urwaldbaum und Caro Stauch (r.) I FOTO: André KirchnerDer Unterschied zum „normalen“ Wald ist gigantisch.
Riesige Baumkolosse ragen da gen Himmel oder liegen entwurzelt auf dem duftenden Waldboden.
Der Farn ist gleich dreimal höher als sonst.
Den geneigten Besucher empfängt eine vollkommen ungewohnte Flora und Fauna, wenn er sich in die Tiefen dieses schwülwarmen Regenwalds begibt.
Aber er fühlt sich auch sehr schnell gut aufgehoben und sicher behütet in diesem Zauberwald der Mammutbäume.
Die Crew- des Diplomfilms, die meisten von ihnen Studenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach, ist allerdings schon einige Tage länger dem  Dauerregen im Urwald ausgesetzt und beginnt bereits ein wenig zu vermoosen:
Maskenbildnerin Wiebke behauptet beispielsweise, von einem Werwolf angegriffen worden zu sein und zeigt zum Beweis ihre blauen Flecke.
Steady-Thomas schläft pro Nacht lediglich 8 Minuten- und keiner weiß, ob da vielleicht ein Zusammenhang besteht…

Alles in allem ein sehr lustiger Dreh in einer der schönsten Landschaften Deutschlands.

„Mutter Natur“ Offizielle Homepage                      Urwald Sababurg (Wikipedia)

„Mutter Natur“ Film D 2012;
R: André Kirchner / kiiihmedia;
C: Caroline Stauch, Thomas Bannier, Sabrina Winter, Samira Ramic, Wiebke Reich, Jonathan Schwenk, Thomas Kneffel;
D: Reiner Wagner, Anika Geyer, Dieter RuppSabine Mièl Fischer, Sigrun Deutschler, Fitz van Thom, Florian Mania

Der Gott des Gemetzels

Jetzt neu im Kino: Ein Roman Polanski Film nach einem Kammerspiel von Yasmina Reza, der uns zeigt, dass Theater und Film doch zusammenpassen. PHANTOM RATING 8/10

„Nach einem Streit schlug der der elfjährige Zachary Cowen, bewaffnet mit einem Stock… .“ – „Bewaffnet?!“

der gott des gemetzels

Bild: Constantin Film

Alan (Christoph Waltz) und Nancy Cowan (Kate Winslet), die Eltern des stockbewaffneten Zachary, der seinem Spielkameraden Ethan bei besagter kindlichen Auseinandersetzung zwei Zähne ausschlug, treffen sich mit Michael (John C. Reilly) und Penelope Longstreet (Jodie Foster), den Eltern des Opfers, um im offenen Gespräch eine zivilisierte und intelligente Lösung zu finden. Man findet sich gegenseitig „nett“ und kommt schnell zu einer Einigung. Als die Cowans die Wohnung der Opfereltern, den Longstreets eigentlich gerade wieder verlassen wollen, lassen sie sich beim Gehen doch noch zu einem Kaffee überreden und kommen sehr schnell wieder zum Streitthema zurück. Hier zeigt sich, wie dünn die Decke der Zivilisation doch ist, denn die Gemüter erhitzen sich immer weiter an Kleinigkeiten. Ständig werden die Fronten gewechselt, beleidigt, die Kräfteverhältnisse neu verteilt, beider Parteien Ehen analysiert und als Alkohol ins Spiel kommt und Alan immer wieder wegen geschäftlicher Anrufe unterbrochen wird- droht die Situation vollkommen zu entgleiten…
Jodie Foster hält den Part der weltverbessernden Übermutter, bei der ein Alkoholproblem vorhanden scheint- ihr gegenüber steht Christoph Waltz, der den rationalen und herzlosen Pharma-Unternehmer als Gegenentwurf setzt.
John C. Reilly ist der „kleine Mann“ – ein Metallwarenhändler, der Angst vor Nagern hat und sich nun mit der fragilen Investmentbankerin – gespielt von Kate Winslet – auseinandersetzen muss.

Der Roman Polanski Film ist eine Adaption des gleichnamigen Kammerspiels der französischen Dramatikern Yasmina Reza, welches im Dezember 2006 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde und bald zu den erfolgreichsten Theaterstücken der letzten Jahrzehnte gehörte.
Produziert wurde der Film von den deutschen Constantin-Produzenten Martin Moszkowicz und Oliver Berben.

Polanski drehte seinen Film, welcher eigentlich in Brooklyn spielt, allerdings in Paris, da er in den USA immer noch per Haftbefehl gesucht wird.

Der Film lief im Wettbewerb der Filmfestspiele in Venedig.
Er ist weiterhin gleich drei Mal für den Golden Globe nominiert.
Einmal in der Kategorie „Bester Film, Comedy“ und zweimal in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ für Jodie Foster  u n d   Kate Winslet.

Jodie Foster ………………. Penelope Longstreet

Kate Winslet ……………………….. Nancy Cowan

Christoph Waltz ……………………… Alan Cowan

John C. Reilly ………………. Michael Longstreet

Elvis Polanski ……………………………… Zachary

Eliot Berger …………………………………… Ethan

Joseph Rezwin …………… Walter (Sprechrolle)

Nathan Rippy ……………. Dennis (Sprechrolle)

Tanya Lopert ……………. Mother (Sprechrolle)

Julie Adams …………… Secretary (Sprechrolle)

„Der Gott des Gemetzels“ (OT:“Carnage“), F,D,PL 2011 Constantin Film Production, SBS Productions; Buch: Yasmina Reza; Regie: Roman Polanski; Mit: Christoph Waltz, Jodie Foster, Kate Winslet, John C. Reilly…