Schlagwort-Archive: komödie

Hai-Alarm am Müggelsee

KINOSTART: 14. März 2013

Leander Haußmann dreht seinen ersten Film!
Jedenfalls seinen ersten Film mit der eigenen Produktionsfirma.
Und dann auch noch einen Tierfilm!

„Hai-Alarm am Müggelsee“ – Trailer von MOVIEPILOT.DE

Der Name der neuen Filmfirma „Müggelfilm“ Hai-Alarm am Müggelsee ©2012 Müggelfilmist eine Hommage an den Lebens- und Schaffensort des Regisseurs, denn  Leander Haußmann ist mit dem Stadtteil Friedrichshagen am Müggelsee eng verbunden.
Und so beschäftigt sich auch der Gründungsfilm mit dem kleinen, beschaulichen Ort in Berlins Südosten- in „Hai-Alarm am Müggelsee“ steht Friedrichshagen im Zentrum der Aufmerksamkeit und natürlich- Haie.
Begründer der Müggelfilm sind Leander Haußmann und Element of Crime-Frontmann Sven Regener, die auch schon viele Jahre zusammen arbeiten.
Leander Haußmann, nicht nur ehemaliger Intendant des Bochumer Schauspielhauses und Filmregisseur („Sonnenallee“, „Hotel Lux“), sondern auch Schauspieler, Autor und Multitalent, verfilmte die Sven Regener-Romane
„Herr Lehmann“ und „Neue Vahr Süd“.
Mitte August beginnen die Dreharbeiten und im März 2013 werden dann die Haie auf die Menschen in den Kinosälen losgelassen.
Inhaltlich sei noch nicht soviel verraten, (dem Titel nach, geht es wahrscheinlich um Haie im Müggelsee)  außer der Tagline, die uns Leander mit auf den Weg gibt:

„Ein Film von Leander Haußmann und Sven Regener.
Wird diesen Sommer gedreht. Hübchen, Gwisdek, tralala.
Ein deutscher Alarm-Film. Na, das wird was!“

Wir wünschen viel Spaß beim Dreh und viel Erfolg!

Werden Sie Fan von  „Hai-Alarm am Müggelsee“ bei Facebook!
Oder besuchen Sie die Müggelfilm Homepage.

x-filme logox-verleih logo


„Hai-Alarm am Müggelsee“ D 2012, Regie: Leander Haußmann, Müggelfilm
FOTO: © 2012 Müggelfilm

Elsterglanz Film „Im Banne der Rouladenkönigin“ (2)

Diese Erfolgsstory müsste jeden Filmemacher, der noch auf den großen Wurf wartet, aufhorchen lassen.

Nein, es geht nicht zum millionsten Male um das Crowdfunding-Filmprojekt „Iron Sky“, an dem ja viele Profis mitgewirkt haben, sondern um einen Film, der von Leuten produziert wurde, die das eben zum ersten Mal machten und ebenso einen Bombenerfolg hinlegten.
Doch während bei der Nazi-Mond-Geschichte weit über einhundert Mitwirkende zu zählen sind, sind es bei der Komödie aus dem Osten Deutschlands im Großen und Ganzen- zwei. Gilli und Sven.dvd im banne der rouladenkönigin

Im Banne der Rouladenkönigin“ so einfach wie der Titel sind auch die beiden Charaktere in dieser Komödie aus Sachsen-Anhalt.
Gilli (Gilbert Rödiger) ist in die Kassiererin Jeanette verliebt, schleicht ständig um den Supermarkt, in dem sie arbeitet, herum, da er dort- wegen Diebstahls- Hausverbot hat. Jeanette ignoriert ihn die ganze Zeit allerdings geschickt.
Sein bester Freund Sven (Sven Wittek) steht ihm bei seiner Recherche über seine Angebetete zur Seite und zusammen machen sie eine verstörende Entdeckung der Familiengeschichte von Jeanette…

Man bekommt vielleicht keine schauspielerische Jahrhundertleistung zu sehen- wenn die Jungs das auch noch so perfekt könnten, hätte ich Angst um meinen Job- aber dies wird mit einer gehörigen Portion anhaltinischem Mutterwitz ausgewogen, der sofort jeden- egal woher er kommt- in den „Bann“ zieht.
„Ihr seid de Kariesmähkis der Zone!“ jubelt Jan G. auf der offiziellen Elsterglanz-Facebookseite.

Die Band „Elsterglanz“, bestehend aus Sven Wittek und Gilbert Rödiger drehten den Film mit dem vergleichsweise schmalen Budget von ca. zwanzigtausend Euro und der Hilfe von vielen Freiwilligen und Freunden.
Da sich Elsterglanz durch ihre satirischen Synchronisationen bereits eine Fangemeinde mit Zentrum ihrer Heimat Eisleben aufgebaut hatten, tausende Fans auf diversen Rock-Festivals dazukamen, waren die kleinen Kinos, in denen „Im Banne der Rouladenkönigin“ von DVD auf Projektoren gezeigt wurde- sofort ausverkauft und überlastet.
Da fragte plötzlich die große Kinokette CineStar an und ließ den Film digital „aufblasen“, um ihn auf größeren Leinwänden präsentieren zu können.
Mit seither ungebrochenem Erfolg läuft der Elsterglanz-Streifen nun in vielen Städten in Ost und West.
Wir gratulieren, ihr Brummer! Viel Erfolg für Eure Tour!

„Im Banne der Rouladenkönigin“ / D 2012 / Elsterglanz: S. Wittek, G. Rödiger;
Strüfflerproduction jetzt auch auf der International Movie Databas (IMDb.de) !

Nervig gestellte Fragen:

Wann seidn ihr off Tour? Das hammse awwer ooch anjesacht! >

Wo läuft „Die Rouladenkönigin“ in meiner Nähe? Hier- das knallt! >

Habt ihr ooch Gulturfilme? Gucke, de Kinger midde Knarre…!>

Zum ersten Artikel: Elsterglanz- Rouladenkönigin
Quellen: Facebook, Elsterglanz, youtube, wikipedia
Die Verwendung dieses Textes bedarf der Erlaubnis der Phantom Produktion.


Wir kaufen einen Zoo

NEU IM KINO: Familienkomödiendramakomödie fast ohne Kitsch- Matt Damon in „Wir kaufen einen Zoo“.
Kinostart Deutschland: 3. Mai 2012 / FSK: 0 Jahre

Wenn Matt Damon nach  Actionthrillern wie Bourne Identity, Departed, Green Zone und Contagion einen Familienfilm macht, kann der nur kitschig werden.
Wird er aber nicht. Jedenfalls fast nicht- eine minimale Prise Kitsch kann jeder gute Film vertragen.
Wenn man aber den Titel „Wir kaufen einen Zoo“ und den Plot dazu hört, denkt man zuerst an eine leichte Familienkomödie ohne Tiefen und Melancholie.
Ist sie aber nicht.


Matt Damon spielt den abenteuerlustigen Journalisten Benjamin Mee, der nach dem Tod seiner Frau (Stephanie Szostak) plötzlich ein 100-Prozent-Familienvater sein muss- was ihm mit seinem pubertierenden Sohn Dylan (Perfekt gecastet: Colin Ford- könnte glatt Matt Damons leiblicher Sohn sein) und seiner siebenjährigen Tochter Rosi (Maggie Elizabeth Jones) mehr oder weniger gut gelingt.
Er versucht für sich und seine Kinder einen Neuanfang, indem er- wer kennt das nicht, wir standen alle schon mal vor der gleichen Entscheidung- einfach einen Zoo kauft.
Der Tierpark ist ziemlich heruntergekommen, aber als leitende Tierpflegerin kommt ihm Kelly Foster (Scarlett Johansson) entgegen, was ja auch ein Ansporn sein kann, sich auf dieses Abenteuer einzulassen.
Es gilt, den Zoo auf Vordermann zu bringen, um ihn zum Eröffnungstag in neuem Glanz erstrahlen zu lassen- Schwierigkeiten macht dabei mal wieder das liebe Geld. Außerdem steht der pedantische Unsympath und Zooprüfer Walter Ferris (John Michael Higgins) den Aufräumarbeiten im Weg.
In diese (wahre) Geschichte ist ein Vater-Sohn Konflikt eingewoben, der mit- für amerikanische Filme relativ ungewöhnlich- viel Zeit und Liebe zum Detail gelöst wird. Während Benjamin mit seinen Kindern offen über den Tod ihrer Mutter spricht, lässt er sie auch gleichzeitig los, immer im Wissen, dass er die Liebe seines Lebens verloren hat.
Im Mittelpunkt des Films stehen Liebe, Abenteuer, Verlust und natürlich Tiere.
Auch wenn sich viele Kritker über diesen „Wohlfühlfilm“ mokieren und ihm Überzuckerung vorwerfen, ist er dennoch ein sehenswerter Streifen- warum sollten wir unseren Kindern Filme mit Happy Ends vorenthalten?
Wir hatten sie doch auch.

Das „Wir kaufen einen Zoo“, wenngleich es sicher bei jüngeren Zuschauern wegen des Todes der Mutter zu Fragen kommen wird, ohne Altersbeschränkung freigegeben wurde, war die richtige Entscheidung.

„Wir kaufen einen Zoo“ (We Bought a Zoo), USA 2011, Regie: Cameron Crowe; Buch: Benjamin Mee; Darsteller: Matt Damon, Scarlett Johansson, Colin Ford, Maggie Elizabeth Jones, Angus Macfadyen, Elle Fanning, Patrick Fugit, Stephanie Szostak, John Michael Higgins, Carla Gallo, J.B. Smoove u.a.

Quellen: 20th Century Fox, Youtube
PMUVA5ND4CBG